TIERARZTPRAXIS AM STADTPARK

Chirurgie, Orthopädie, -Consulting

Reisnerstr. 7 Eingang beatrixgasse, A-1030 Wien
+43 1 8906719 oder +43 664 2360668

Neuigkeiten

Februar 2015 – Behandlung von GELENKSSCHMERZEN bei Hunden und Katzen mit degenerativen Gelenkserkrankungen

Walter, ein knapp 3jähriger Deutscher Schäferhundmix wurde mit hochgradigen Arthrosen in beiden Hüftgelenken und starken Schmerzen bei uns vorstellig. Da sich die Besitzer gegen die Implantation von künstlichen Hüftgelenken entschieden haben, führten wir bei Walter die Schmerzbehandlung mit Berlock Implantaten durch. Bei dieser Form der Behandlung werden winzige Golddrahtkügelchen nahe an das erkrankte Gelenk platziert. Die lokale Goldbehandlung wird vor allem an der Hüfte, aber auch an der Wirbelsäule oder den Ellbogengelenken angewendet.

Die Goldbehandlung soll in keinem Fall eine notwendige Operation ersetzen, sondern kommt dann zum Einsatz, wenn aus verschiedensten Gründen ein chirurgischer Eingriff für den Patienten und deren Besitzer nicht in Frage kommt. Wichtig ist hier eine genaue Diagnosestellung und ein klärendes Gespräch mit den Besitzern über die zu erwartende Verbesserung.

Bei 70-90% der therapierten Patienten kann ein positiver Effekt erwartet werden. In einigen Fällen zeigt sich die Verbesserung nach wenigen Tagen, in den meisten Fällen innerhalb der ersten drei Wochen.

Interessant ist, dass auch Katzen besonders im Wirbelsäulen und Hüftbereich sehr positiv
auf die Behandlung reagieren, und man sehr häufig Schmerzmedikamente komplett
absetzen kann.

Zusätzlich bieten wir die Behandlung mit Berlockimplantaten gleichzeitig zu Gelenksorthopädischen Eingriffen an. Besonders ist hier die Arthroskopie des Ellbogengelenkes zu erwähnen, wobei in einer Sitzung lose Knorpel/Knochenfragmente aus dem Gelenk entfernt werden, und anschließend als unterstützende Therapie die lokale Goldbehandlung angewendet wird. 

Dezember 2014 – Operation eines Bandscheibenvorfalles im Halsbereich bei Gloria

4362_SmeibidloGloria_Gloria_20110101_00_0000_0000Gloria, eine 4jährige Dackelhündin, wurde zur Operation eines Bandscheibenvorfalles im Halsbereich überwiesen.

Sie hatte massive Schmerzen, konnte den Kopf und Hals kaum bewegen, und war vom Allgemeinzustand deutlich reduziert. Es wurde ein Röntgenbild angefertigt wo sich der Verdacht auf ein Problem im Halswirbelsäulenbereich bestätigte. Ein deutlich verengter Zwischenwirbelspalt zwischen 3. und 4. Halswirbel ergibt die Verdachtsdiagnose Bandscheibenvorfall.

Anschließend wurde bei Gloria eine computertomographische Untersuchung angefertigt. Die Verdachtsdiagnose bestätigte sich, es war ein hochgradiger Bandscheibenvorfall zwischen 3. und 4. Halswirbel, mit massiver Einengung des Rückenmarks zu finden. Dies ist eine absolute Operationsindikation mit guter Prognose.Gloria0001

Bei der Operation wird ein ventral slot durchgeführt. Dies bedeutet, dass von unten ein Schlitz in den 3. und 4. Halswirbel gefräst wird und so der Bandscheibenvorfall entfernt werden kann.

Bereits eine Woche nach der Operation ist Gloria schmerzfrei, und kann sich auch ohne Medikamente wieder Schütteln und beschwerdefrei bewegen.

Dezember 2014 – Hochgradige Herzvergrößerung bei Heidi

Heidi, eine 12 Wochen alte Dackelhündin, wurde uns zur Herzoperation mit einem PDA überwiesen.

Die Diagnose PDA (patent ductus arteriosus) kann einerseits auskultatorisch über ein sogenanntes Maschinengeräusch erfolgen, anderseits wird eine gründliche kardiologische Abklärung mittels Röntgen und Ultraschall durchgeführt.

Röntgenbild von Heidi

Röntgenbild von Heidi

Der Ductus arteriosus verbindet im Fetalleben die Hauptschlagader(Aorta) mit der Lungenarterie und schließt sich kurz nach der Geburt. Geschieht dies jedoch nicht entstehen in Abhängigkeit von der Größe des ductus arteriosus in kürzester Zeit schwerwiegende Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem.

In diesem Fall bestätigte die sonographische Untersuchung die vorangegangene klinische Untersuchung, ein sehr dickes Shuntgefäß wurde gefunden. Bei der Operation wird der Brustkorb eröffnet und der PDA verschlossen. Dank unserer hochmodernen Narkoseüberwachung und Inhalationsanästhesie mit Sevofluran könne solche Patienten perfekt versorgt werden.

Am nächsten Tag konnte Heidi in häusliche Pflege entlassen werden, und erholt sich hervorragend von dem schweren Eingriff.

Oktober 2014 – 6.10.14 – Artikel der Krone Tierecke

Artikel lesen

Entstellte Hündin aus Bosnien von THINO gerettet. (siehe krone.at)

Entstellte Hündin aus Bosnien von THINO gerettet. (siehe krone.at)

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!